Neubaugebiet „Bordwiese“: Es geht voran

In der Ratssitzung am Mittwoch, 19. September, steht wieder das Neubaugebiet „Bordwiese“ auf der Tagesordnung. Der Kriterienkatalog für die Vergabe der rund 30 Grundstücke an die Bewerber/innen steht zur Abstimmung. Vorher ist er ausführlich beraten worden, und zwar in einem guten Konsens aller Fraktionen. Da das Interesse größer ist als die Zahl der Bauplätze, muss ein fairer Punktekatalog als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe dienen. Punkte soll es unter anderem geben: Für die Kinderzahl, für die Jahre, die man bereits in Klein-Winternheim gewohnt hat, oder für ehrenamtliches Engagement.
Zum Stand der Dinge
In der vergangenen Ratssitzung wurden die Grundzüge des Bebauungsplans für die „Bordwiese“ beschlossen. Ein Fachplaner erstellt derzeit diesen Plan, der dann zeitnah verabschiedet werden kann. Die Grundstücke sind geeignet für Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften. Aber auch ein Projekt für eine Bauherrengemeinschaft oder für genossenschaftliches Bauen mit dem Ziel generationenübergreifendes Wohnen soll hier möglich sein, wenn es dafür Interessierte gibt.
Die SPD hatte ursprünglich auch den Bau von bezahlbaren Wohnungen (zur Miete oder im Eigentum) in diesem Gebiet gefordert. Solche Wohnungen fehlen in Klein-Winternheim, nach wie vor. Doch weil im Ortskern aktuell ein Projekt mit geförderten Wohnungen entstehen soll und in naher Zukunft ein weiteres Neubaugebiet nördlich der „Bordwiese“ möglich ist, haben wir den entsprechenden Antrag zunächst zurückgestellt. Bezahlbarer Wohnraum im Ort bleibt ein brennendes Thema für uns – aber wir erwarten unter anderem vom Bund und im Kreis eine bessere Förderung von Wohnraum für Menschen auch mit kleinem und mittlerem Einkommen. Finanzminister Scholz, SPD, will den Wohnungsbau finanziell mehr fördern und im Kreis arbeitet der Kreisbeigeordnete Steffen Wolf, SPD, an Konzepten für bedarfsorientierten Wohnungsbau im Kreis Mainz-Bingen. Das heißt: Bezahlbare Wohnungen für Klein-Winternheim bleiben für uns auf der Agenda.