Anschluss Kreuzstraße und weiteres Neubaugebiet – SPD-Vorschläge auf dem Weg

Der Gemeinderat hat am 18. Juni die Straßenführung im geplanten Neubaugebiet „An der Bordwiese“ beschlossen.

Schmale Einfahrten, niedrige Bürgersteige vor allen Grundstücken, freies Parken, das verkehrsberuhigend wirkt, Beibehalt des Grünstreifens längs der Nordkante des Gebiets „Am Nieder-Olmer-Pfad“ – das sind einige der wesentlichen Punkte, die wir begrüßen.

Die nördliche Anbindung zur Kreuzstraße ist Bestandteil des Plans. Damit wird planerisch umgesetzt, was die SPD-Fraktion als erste forderte: Dass die Bordwiese später vom Bandweidenweg her angefahren und die Pariser Straße so entlastet werden kann.

Und mehr noch: Ein weiteres Neubaugebiet nördlich der Bordwiese, im Anschluss an die bestehende Bebauung bis hoch zur Kreuzstraße, könnte hier realisiert werden. Dieses Areal am Ortsrand, den sogenannten „Bäckersgarten“, haben wir schon früher als Baugebiet vorgeschlagen – vor Jahren, anstelle des Gebiets „Auf dem Tunnel“ und dann wieder 2016, diesmal im Rahmen des neuen Flächennutzungsplans. Beide Male sind wir noch überstimmt worden. Jetzt rückt das Neubaugebiet, das nah am alten Ortskern liegt, in greifbare Nähe. Es zeichnet sich aus durch kurze Wege ins Dorf und ist gut zu erschließen.

Der Gemeinderat hat in diesem Zusammenhang aber auch Vorsorge getroffen, den Verkehr hier vorausschauend so zu planen, dass keine unerwünschten Nebeneffekte entstehen. Ein Experte ist mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, er soll sinnvolle Anbindungen an den Ort prüfen und dabei auch erarbeiten, wie Schleichwege durch Wohngebiete vermieden, der Ortskern aber mit einer Ortsrandstraße entlastet werden kann.

Wir meinen: Eine gute Entwicklung.

(Im Bild: Blick von der Kreuzstraße am Ortsrand)