Digital vernetzt und bürgernah


Wir brauchen schnelles Internet, im ganzen Land, natürlich, und zwar für jeden Haushalt und jedes Unternehmen. Der Ausbau muss zügig vorangehen und auch in Klein-Winternheim ist die Versorgung mal besser, mal weniger gut: Der Ort an sich hat bereits eine gute Versorgung, dennoch sind im Ortskern und im Gewerbegebiet die Verbindungen nicht hundertprozentig verfügbar (Quelle: Breitbandatlas). Die Abdeckung und die Geschwindigkeiten müssen in den nächsten Jahren besser werden, auch im Bereich der Funkabdeckung. Mit dem Wlan-Zugang an HotSpots im Dorf sind bereits erste Schritte getan worden, jetzt muss auch in den privaten Haushalten eine stabile und schnelle Verbindung erreicht werden.


Aber es gibt einen Aspekt der digitalen Vernetzung, der, wie ich meine, zu Unrecht vernachlässigt wird. Die Digitalisierung bietet im öffentlichen Sektor nämlich ein großes Potenzial für mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung. Demokratien leben davon, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Interessen gegenüber staatlichen Stellen artikulieren. Vor allem gilt das für die Wahlen, ansonsten gibt es Bürgersprechstunden, Informationsveranstaltungen oder Einwohnerversammlungen. Bis jetzt kaum genutzt ist das Potenzial der digitalen Partizipation – die leider noch zu oft wie eine Einbahnstraße funktioniert.


Sicher ist es schon ein Fortschritt, wenn Sie Termine und Informationen auf der Website unserer Gemeinde finden. Umgekehrt aber würde – im Sinn von mehr Bürgernähe – ein echter Schuh draus. Einerseits, indem Sie selbst gegenüber der Verwaltung Online-Meldeseiten nutzen könnten (so, wie Sie schon bald Ihr KFZ übers Internet ummelden können). Aber ich denke noch weiter: Manche Gemeinden binden ihre Bevölkerung in Entscheidungsprozesse ein. Das sollte auch bei uns möglich werden.

Digitale Teilhabemöglichkeiten für Bürger/innen als neues Feld zu entdecken und zu entwickeln, davon verspreche ich mir viel. Neben erweitertem Service sollte es eben auch Mitsprachemöglichkeiten geben, in Foren zum Beispiel, über die Fortschreibung des Dorfentwicklungskonzepts, zu einem besseren Verkehrskonzept oder über Klimaschutz hier vor Ort.

Ich hoffe, wir haben eines nicht zu fernen Tages eine Klein-Winternheim-App. Mit unterschiedlichen Serviceangeboten und einem echten Plus: Sie können sich dann unkompliziert einbringen, weil Sie sich rundum informieren und online zu den im Ort und im Rat diskutierten Themen mitreden können. Diese App könnte man u.a. in Zusammenarbeit mit der VG entwickeln, um insgesamt in der Region zukünftig besser vernetzt zu sein.